Schmerztherapie

Etwa jeder sechste Schweizer leidet unter chronischen Schmerzen. Diese gehen oft mit erfolglosen Behandlungsversuchen und erheblichen Beeinträchtigungen des Alltags für die betroffenen Patienten einher.
Eine wichtige Rolle beim Umgang mit chronischen Schmerzen können körperliche Aktivitäten und die Wahrnehmung des Körpers, bzw. deren Fehlinterpretation spielen. Die medizinische Trainingstherapie (MTT) richtet sich als Teilgebiet der Physiotherapie an Menschen mit chronischen Schmerzen. In der MTT werden Kenntnisse aus der Trainings- und Bewegungslehre sowie der Krankheitslehre miteinander verbunden. Regelmässige MTT unterstützt Rehabilitationsprozesse und verbessert ungenügende Körperfunktionen.

Symptome

Schmerzen kennt jeder von uns. Sie sind die "Alarmanlage" unseres Körpers. Akute Schmerzen warnen uns vor einer tatsächlichen oder drohenden Gewebeschädigung wie Verletzungen, Entzündungen und lösen eine entsprechende Reaktion aus (z. B. Schonung eines verstauchten Knöchels). Dagegen haben chronische Schmerzen meist ihre ursprünglich nützliche Warnfunktion verloren und sind zu einer eigenständigen Krankheit geworden.

Ursachen

Der Leidensweg der Betroffenen beginnt oft mit akuten Schmerzen aufgrund einer Verletzung oder Krankheit. Aus ihnen können sich mit der Zeit chronische Schmerzen entwickeln, die auch nach Heilung der ursächlichen Gewebeschädigung bestehen bleiben. Chronische Schmerzen schränken die Betroffenen in ihren Alltagsaktivitäten meist stark ein.

Diagnostik

Von chronischen Schmerzen spricht man, wenn Schmerzen länger als drei Monate andauern oder über die zu erwartende Zeitdauer zur Heilung anhalten. Chronische Schmerzen führen oft zu einer Erniedrigung der Schmerzschwelle sowie zu psychischen Veränderungen und einer Belastung des persönlichen sozialen Umfelds.

Therapie

Die medizinische Trainingstherapie richtet sich an Personen,

  • die infolge wiederkehrender oder permanenter Schmerzen ihre körperliche Fitness verloren haben
  • die körperliche Befunde aufweisen und durch Schmerzen in vielen Alltagsaktivitäten eingeschränkt sind
  • bei denen es zu Beginn eines selbständigen Trainings zu vermehrten Schmerzen kam und dies zum Abbruch des Trainings führte

MTT ist eine aktive Therapieform. Das heisst, die Mitarbeit des Patienten bzw. des Trainierenden ist für einen nachhaltigen Erfolg unbedingt notwendig. Zu Beginn der MTT wird nach einer physiotherapeutischen Untersuchung ein individueller Trainingsplan erstellt. Je nach Krankheitsbild stehen Stabilisations- oder Mobilisationstraining, Kraft-, Koordinations- oder Herzkreislauftraining im Vordergrund.

Ziele

  • Verbesserung der körperlichen Ausdauer
  • Steigerung der physischen Belastbarkeit und Beweglichkeit unter Berücksichtigung der Schmerzproblematik
  • Verbesserung der Funktionsfähigkeit im Alltag
  • Reduktion der körperlichen Fehlfunktionen

Die medizinische Trainingstherapie für Schmerzpatienten wird von Physiotherapeuten durchgeführt, welche auf die Behandlung von Menschen mit chronischen Schmerzen spezialisiert sind. Es wird Wert darauf gelegt, dass der Patient Eigenverantwortung übernimmt und nach einigen Instruktionen in der Lage ist, sein Übungsprogramm selbstständig auszuführen Die vereinbarten Termine sind verbindlich und umfassen 24 Einheiten à 60 Minuten (jeweils dienstags und freitags 16 bis 17 Uhr).

Weitere Informationen

UniversitätsSpital Zürich, Fachbereich Schmerz
Tel. +41 44 255 36 17


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.